Wie sehr können börsengehandelte Indexfonds mittlerweile aktiv gemanagten Fonds im Segment der Beratungskunden den Platz streitig machen? Wie haben sich die Marktanteile im Segment der beratungsaffinen Kunden entwickelt? Welche Betreungsmodelle sind besonders erfolgsversprechend für ETF? Welche Produkte werden von den unterschiedlichen Beratertypen am häufigsten den Kunden empfohlen? Wann setzen Finanzberater lieber aktiv gemanagte Fonds und wann ETF ein? Wie mischen Vermögensberater ETF und aktiv gemanagte Fonds und zu jeweils welchem Zweck? Welche ETF-Anbieter werden präferiert? Was halten Berater von Smart-Beta-ETF, ETF-Dachfonds und aktiv gemanagten ETF? Was wissen und wie verhalten sich die Kunden? Wann erwarten Kunden lieber ETF und wann bevorzugen Sie aktiv gemanagte Fonds? Welche Trends erwarten Berater? Welche Auswirkungen sind durch die Digitalisierung bereits heute zu spüren und was wird für die Zukunft erwartet? Welche Bedeutung werden Fintechs und sogenannte Robo-Advice Beratungsangeboten beigemessen?

Dies sind nur einige der vielen Fragen, auf die die aktuelle repräsentative Marktstudie des portfolio Verlages und der Unternehmensberatung MC4MS Antworten gibt.

Im Zeitraum August bis Oktober 2015 wurden hierzu 350 Finanzberater aller relevanten Beratungssegmente in Deutschland befragt. Dabei wurden die Ergebnisse zum einen über alle befragten Berater zusammengenommen ausgewertet, zum anderen Berater im Honorarmodell und Berater im Provisionsmodell im Rahmen einer Segmentauswertung einzeln untersucht und gegenübergestellt. Die Studie analysiert den Einsatz von ETF bei den Kunden, vergleicht ihn mit der Nutzung aktiver Fonds und erhebt die wichtigsten Auswahlkriterien der Berater. „Wir haben dabei im Detail die Bereiche Wissen und Einstellung, Produktsicht, Kundensicht, Vertriebssicht sowie Markt- und Wettbewerbssicht betrachtet“, sagt Marc Ahlers, Managing Director von MC4MS. Dabei konnten die Ergebnisse auch mit früheren Studien verglichen werden.

Statement

Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, weitere Segmentauswertungen für Käufer der Studie durchzuführen: z.B. Teilsegmentanalyse nach einem der vier Kundengebührenmodelle: 1. Beratung gegen Provisonen, 2. Mandatsmodell mit Rückvergütungen, 3. Mandatsmodell ohne Rückvergütungen, 4. Beratung gegen Honorar, Teilsegmentanalyse nach Kundensegment: nur Private Banking & Wealth Management oder nur Retail Banking, Teilsegmentanalyse nach Banksegment: nur Berater in Sparkassen, nur Volksbank-Berater, nur Berater von privaten Banken, nur freie Finanzdienstleister, nur Vermögensverwalter,
Weitere Teilsegmentanalysen: nur Berater mit langer Berufserfahrung, nur ETF-kritische Berater, nur Berater. die ihren Kunden aktiv ETF empfehlen uw.
 
*************************************
Medienspiegel - Auswahl Stand 11.12.2015:

Portfolio International:"Warum Berater ETF empfehlen oder aktive Fonds" Link zum Online-Artikel sowie Artikel Print-Magazin 12/2015

CASH: "ETF oder aktive Fonds: Was Berater empfehlen" Link zum Artikel

Das Investment: "Aktiv vs. passiv - Was Finanzberater über ETFs und aktive Fonds denken" Link zum Artikel
 
*************************************

Weitere Informationen zur derzeit umfangreichsten unabhängigen Vertriebsstudie zum Thema ETF und aktive Fonds in der Finanzberatung sind für Sie hier hinterlegt bzw. in folgender Präsentation abspielbar: